RPGNow.com
Close
New Account
 
  
 
 
You will lose your chance to get the free product of the week.
One-click unsubscribe later if you don't enjoy the newsletter.
Close
Log In
 
 Forgot password?
 

     or     Log In with your Facebook Account
Browse
 Publisher Info









Back
Shadowrun: Rhein-Ruhr-Megaplex $19.94
Average Rating:5.0 / 5
Ratings Reviews Total
0 1
0 0
0 0
0 0
0 0
Shadowrun: Rhein-Ruhr-Megaplex
Click to view
Shadowrun: Rhein-Ruhr-Megaplex
Publisher: Pegasus Press
by Roger L. [Featured Reviewer]
Date Added: 10/10/2012 04:46:40
http://www.teilzeithelden.de - Diese Rezension bezieht sich auf die Buchausgabe, ist aber inhaltlich genau so auf die pdf anwendbar
------
Seit eini­gen Wochen habe ich das neue Quel­len­buch für Shado­wrun über den Rhein-Ruhr-Megaplex auf mei­nem Schreib­tisch lie­gen und habe sehr inter­es­siert gele­sen, wie der wohl bal­lungs­dich­teste Raum Deutsch­lands im Jahre 2073 aussieht.

Vor­weg möchte ich sagen, dass ich sehr ange­tan bin von die­sem Mach­werk und die Qua­li­tät beach­tens­wert finde.

Erschei­nungs­bild

Das Quel­len­buch über den Rhein-Ruhr-Megaplex (anfol­gend RRP) hat statt­li­che 200 Sei­ten und wird im Hard­co­ver aus­ge­lie­fert. Das Front­co­ver von Ralf Bes­zuck besticht durch den mitt­ler­weile bekann­ten Shadowrun-Art-Stil und zeigt eine Elfe Nase an Nase mit einem Ork. Ihr Blick deu­tet keine Feind­schaft an, mehr innige Ver­traut­heit. Bereits hier krie­gen wir einen Vor­ge­schmack auf die Multi-Kulti Struk­tur des Potts.
Art­work fin­det wir auch im Inne­ren. Seien es nun Zier­rah­men oder auch gezeich­nete Sze­nen, wie auch Cha­rak­tere, alle pas­sen stim­mig ins Gesamt­werk des Quel­len­bu­ches. Der Druck ist sau­ber, jedoch in mitt­le­rem Grau gehal­ten. Ich weiß, dass das oft­mals bei Shado­wrun Büchern so ist, bemän­gele es immer wie­der, so auch hier. Ich würde ein dunk­le­res Grau oder ech­tes Schwarz bevor­zu­gen. Damit würde sich der Lese­kon­trast erhö­hen und es wäre ange­neh­mer zu lesen.

Ein Inhalts­ver­zeich­nis fin­den wir direkt auf den ers­ten Sei­ten. Es ist in sei­nem Auf­bau stim­mig, die Kapi­tel sind sinn­voll gewählt, so wird jeder Leser schnell das pas­sende Kapi­tel fin­den. Einen Index konnte ich nicht fin­den, schade.

Inhalt

Wie bereits erwähnt, ist der Inhalt die­ses Quel­len­bu­ches der Rhein-Ruhr Mega­p­lex im Jahre 2073. Doch die beleuch­te­ten The­men gehen weit hin­aus über eine nur regio­nale Beschrei­bung. Das Ruhr­ge­biet ohne Saeder-Krupp (an fol­gend SK) und damit auch Low­fyr, den Prä­si­den­ten, wie er genannt wird von sei­nen Ange­stell­ten, zu beleuch­ten, ist nahezu unmög­lich. Aber auch dar­über hin­aus fin­den wir tief­ge­hende Infor­ma­tio­nen, die uns ein ganz­heit­li­ches Bild über die Region vermitteln.

Da ich selbst im Ruhr­ge­biet lebe, erlaube ich mir ein gutes Auge zu haben, wie sich diese Region in knapp 60 Jah­ren ent­wi­ckeln könnte unter Betrach­tung, die sechste Welt wäre gebo­ren. Beson­ders gefreut hat mich daher, dass aktu­elle Bau­pro­jekte wie z.B. der Phönix-See in Dortmund-Schüren auch in dem Buch wie­der­zu­fin­den sind und dem Leser einen Ein­druck ver­mit­teln, wohin sich der Pott bewegt.
Schauen wir doch mal genauer in das Buch.

Begrüßt wer­den wir von einer Zusam­men­fas­sung der Geschichte des RRP, einer Über­sichts­karte und einer genaue­ren regio­na­len Betrach­tung der ein­zel­nen Städte. Bereits hier wird klar, wie sehr Low­fyr seine Tat­zen schon früh im Spiel hatte. In wei­te­ren Aus­füh­run­gen fin­den wir Hin­weise zum Ver­kehrs­sys­tem und dem bevor­ste­hen­den Kol­laps des sol­chen. Die Ein­lei­tung wird abge­schlos­sen von einer Detail­be­trach­tung der ein­zel­nen Städte des RRP. Schon hier wird klar, dass die bei­den Groß­mächte des RRP auf der einen Seite unwei­ger­lich Saeder-Krupp, auf der ande­ren Seite jedoch die orga­ni­sierte Kri­mi­na­li­tät sind. Gerüch­te­weise heißt es jedoch, dass der Gold­junge, so ein Name des Dra­chen, letzt­end­lich auch die Kri­mi­na­li­tät kon­trol­liert und letz­ten Endes nahezu nichts im RRP von Bedeu­tung geschieht, ohne dass es Teil eines aus­ge­klü­gel­ten Pla­nes von Low­fyr ist.
Das fol­gende Kapi­tel ist eines der wich­tigs­ten, um als Spiel­lei­ter ein authen­ti­sches Bild des RRP zu ver­mit­teln, denn hier geht es um Kul­tur – oder auch Subkultur…

Auf eini­gen in mei­nen Augen sehr gut geschrie­be­nen Sei­ten (teils auf Ruhr­pott) sam­meln sich Infor­ma­tio­nen über das Zusam­men­le­ben, die Slum­bil­dung und die Frei­zeit des Arbei­ters. Neben der Ver­eins­for­mung (sei es nun Taubenzüchter-, Kegel– oder auch Urban War­fare Fan­clubs) geht es wei­ter zum Fuß­ball, zur Ess­kul­tur und zu Kunst & Kul­tur. Hier sticht beson­ders Köln her­vor als „Home of the B-Proms“, also das Mekka der Möchtegern-Reichen und Schö­nen. Bochum als Glücks­spiel­hölle der ADL, wie auch Düs­sel­dorf durch sei­nen beson­de­ren Ein­schlag japa­ni­scher Kul­tur wer­den ebenso kurz beleuch­tet. Den Abschluss die­ses Kapi­tels bil­det eine Abhand­lung über Auto­ren­nen. Ja, oft­mals ille­gal, oft­mals mit stark getun­ten Kar­ren und auch oft mit Schwerverletzten.

Nach­dem nun die Welt des klei­nen Man­nes gezeigt wurde, geht es wei­ter mit Essen und Saeder-Krupp. Hier erfah­ren wir, wie SK wirk­lich intern funk­tio­niert, wie stark der erdrü­ckende Ein­fluss auf die Stadt Essen ist und wer das Sagen hat (und wer nicht). Kar­rie­re­lei­tern wer­den beschrie­ben und der Leser darf erfah­ren, wie die Kon­trolle über den RRP durch SK eta­bliert und gehal­ten wird.

Als beson­dere Drein­gabe zum Quel­len­buch fin­den wir in die­sem Abschnitt einen voll­far­bi­gen SK-Informationsflyer, wie er z.B. an Bewer­ber auf Job­bör­sen ver­teilt wer­den würde. Ich kann mir vor­stel­len, dass viel Mühe in diese weni­gen spe­zi­el­len Sei­ten geflos­sen ist, muss aber anmer­ken, dass die­ser „Flyer“ so in die­ser Art wenig Erfolg auf dem Markt haben würde. Gerade Konzern-Selbstpräsentationen sind bereits heute schmis­sige und grif­fige Wer­be­maß­nah­men, nach deren Lek­türe man ein­fach dort arbei­ten will! Das fehlt dem Flyer etwas, daher mini­male Abzüge in der B-Note.

Natür­lich gibt es nicht nur SK im RRP, son­dern auch nahezu alle ande­ren Kon­zerne. Beson­ders inter­es­sant finde ich Rhein-Ruhr-Metall und die AG Che­mie. Alles bekannte Player im 21. Jahr­hun­dert natür­lich, aber einige neue Infor­ma­tio­nen ver­ber­gen sich auch zwi­schen den Zei­len. Des Wei­te­ren fin­den sich in die­sem nächs­ten Kapi­tel Infor­ma­tio­nen zur Par­tei­en­land­schaft und zu Arbei­ter­ver­bin­dun­gen. Rei­zend finde ich den Abschnitt über die Poli­zei und den „Schimanski-Bullen“. Natür­lich darf auch das orga­ni­sierte Ver­bre­chen nicht feh­len, wenn es um andere Mächte geht. Mafia, die Wölfe, die Yakuza und Vory füh­ren ihren eige­nen Krieg. Als klei­nere Par­tei sind auch die hol­län­di­schen Peno­sen an Bord, die durch die Nähe zu den Nie­der­lan­den eine beson­dere Rolle im Pott einnehmen.

Nach­dem wir also einen sehr guten Über­blick über die Mover & Shaker des RRP bekom­men haben (und auch bereits dort mit genug Ideen für Runs und gesamte Kam­pa­gnen ver­sorgt wur­den), heißt das nächste Kapi­tel „Brennpunkte“.

The­men die­ses Berei­ches sind u.a.:
„Das Leben unter Tage“ — eine Über­sicht über die Struk­tur der Schacht­an­la­gen, aber auch mit Hin­weise auf jene, die es vor­ge­zo­gen haben, unter der Erde zu leben, auf die Magie der Tiefe und..Dinge…die man dort unten findet.
„Brenn­punkt: Wup­per­tal“ — die Stadt, die auf ver­schie­de­nen Ebe­nen errich­tet, oder bes­ser über­baut, wurde, fand bereits Abhand­lung in älte­ren Publi­ka­tio­nen. Da sie jedoch mit ihrer nahezu alb­traum­haf­ten Ebene Z (oder auch „Zom­bietown“) sehr inter­es­sant ist, fin­det sich auch hier noch­mal eine kurze Abhand­lung zu dem Ort.

Andere Orte des Inter­es­ses sind Herten-Halde mit sei­nen Slums, Essen-Kettwig als Luxus­ort, aber auch die soge­nann­ten No-Go-Zonen, über die ich hier nichts ver­ra­ten möchte. In einer gro­ßen Über­sicht wer­den dem Spiel­lei­ter einige inspi­rie­rende Orte genannt, dar­un­ter Restau­rant, Museen, Schlös­ser oder auch Industriebrachen.

Der letzte und ver­mut­lich spiel­re­le­van­teste Brenn­punkt sind die Schat­ten. Plo­thooks, Runs gegen den Dra­chen (unge­sund), Runs für Saeder-Krupp (lukra­tiv, aber ein Tanz mit dem Teu­fel) und urbane Mythen las­sen meine Krea­ti­vi­tät wild sprudeln.

Das letzte Kapi­tel beschäf­tigt sich aus­schließ­lich mit Spiel­hil­fen und –infor­ma­tio­nen. Was bekom­men wir hier? Eine gute Samm­lung von Ansät­zen, wie Runs im RRP gestal­tet sein kön­nen, ob nun unter Tage oder auch im Schat­ten des Dra­chen. Einige Loca­ti­ons wer­den sehr gut beschrie­ben unter den Aspek­ten „Wie komme ich rein?“ und „Womit kann ich rech­nen?“. Zusätz­lich fin­den wir Kar­ten­ma­te­rial der jewei­li­gen Orte inkl. iko­ni­scher Dar­stel­lung von Schlös­sern und beson­de­rer ande­rer elek­tro­ni­scher Anla­gen. Dar­un­ter fin­den wir den bereits jetzt bekann­ten Auto­hof in Düs­sel­dorf, ein Geträn­ke­markt, ein SK Kri­sen­zen­trum und anderes.
Zu jeder Loca­tion wer­den uns Sto­ry­ideen gereicht, die jedoch Eigen­leis­tung bedür­fen. Mit­nich­ten fin­den wir hier aus­ge­ar­bei­tet Runs. Es han­delt sich bei dem Buch nicht um ein Kam­pa­gnen­buch, son­dern um eine Beschrei­bung einer Region, da wären fer­tig aus­ge­ar­bei­tete Runs/Abenteuer fehl am Platz. Mir gefällt die Frei­heit, mit der ich somit die Orte in meine Geschich­ten ein­ar­bei­ten kann.

Den­noch und das setzt den Infor­ma­tio­nen noch das Sah­ne­häub­chen auf, wer­den zwei Kam­pa­gnen gereicht, wie sie statt­fin­den könn­ten. Sie sind ein­zeln spiel­bar, aber kön­nen ohne wei­te­res mit­ein­an­der oder auch mit den Gescheh­nis­sen im RRP ver­knüpft wer­den. Gespielt habe ich sie noch nicht, fand aber beim Durch­le­sen keine wahn­wit­zi­gen Zusam­men­hänge oder Plot­be­we­gun­gen, die mich stut­zen las­sen wür­den. Wie so oft gilt „Was zuerst ein­fach aus­sieht, wird nach­her viel mehr“

Die letz­ten Sei­ten des Buches wer­den gefüllt durch Wer­te­pro­file von NSCs, wie wir sie im RRP tref­fen könnten.

Preis-/Leistungsverhältnis
Für 25,90 EUR bekomme ich ein voll­ge­pack­tes Quel­len­buch im Hard­co­ver mit schö­nem Lay­out und Inhalt, bei dem man die Liebe, mit der er aus­ge­ar­bei­tet wurde, an jedem Satz merkt. Die Bin­dung ist resis­tent, ein Lese­bänd­chen ist auch dabei und auch Druck und Satz las­sen nicht viel zu wün­schen übrig. Als Fan des Spie­les macht man hier nichts falsch.

Fazit

Ich muss geste­hen, dass Pega­sus hier es geschafft hat, den Pott mit sei­ner unnach­ahm­li­chen Stim­mung in mei­nen Augen sehr gut abzu­lich­ten. Das Lay­out und die gene­relle Dar­rei­chungs­form der Infor­ma­tio­nen ist gut gelun­gen, ich mag beson­ders die Teile, die in dem Regio­nal­dia­lekt Ruhr­pott geschrie­ben sind. Der Ein­fluss des Dra­chens ist all­ge­gen­wär­tig und seine Per­sön­lich­keit beein­dru­ckend. Ich hätte mir hier mehr Back­ground zu Low­fyr gewünscht und auch wenn ich bereits durch meine Earthdawn-Bücher grabe, um fest­zu­stel­len, wer Gold­schuppe oder der Gold­junge in frü­he­ren Zei­ten war, fehlt mir hier etwas.

Manch­mal wirkt das Tun und Stre­ben der orga­ni­sier­ten Kri­mi­na­li­tät etwas unko­or­di­niert. Sicher, es ist inter­es­sant zu lesen, wie sich Dons und andere Anfüh­rer gegen­sei­tig die But­ter vom Brot zu steh­len ver­su­chen, dabei auch nicht vor Wet­work zurück­schre­cken, aber irgend­wie passt es nicht so recht ins Bild. Es wirkt wie das müh­same Abra­ckern von Amei­sen, deren Taten nahezu bedeu­tungs­los vor der Omni­prä­senz des Dra­chens sind.
Viel­leicht ist das gar so beab­sich­tigt? Dann ist das Trans­por­tie­ren der Stim­mung mehr als gut gelungen.

Ich habe das Buch flie­ßend durch­ge­le­sen und war immer wie­der gefes­selt, etwas mehr zu erfah­ren und wie oben bereits gesagt, habe ich „mein“ Ruhr­ge­biet wie­der­er­kannt. Die Viel­zahl an Facet­ten, sei es kul­tu­rell, wirt­schaft­lich oder auch ein­fach nur zwischen(meta)menschlich gefällt aus­nahms­los gut. Würde ich Shado­wrun in der ADL spie­len oder lei­ten, würde ich Ham­burg oder den Pott neh­men. Zur­zeit favo­ri­siere ich den Pott und quelle über vor Ideen.
Sehr wit­zig sind auch die Gra­fi­ken und Wer­be­ban­ner bereits heute bekann­ter Events und Loca­ti­ons, dar­un­ter die SPIEL 2074.

Unsere Bewer­tung

Erschei­nungs­bild - Keine Seite ist eine lang­wei­lige Text­wand, das Cover­art­work ist durch­weg gelun­gen, ledig­lich der Druck an sich ist mir etwas zu schwach und der Kon­zern­flyer hat zu wenig einer ech­ten Cor­po­rate Iden­tity HR Road­show.
Inhalt - Eine viel­fäl­tige und viel­schich­tige Dar­stel­lung des RRP in all sei­nen Facet­ten. Diese trans­por­tiert die ein­zig­ar­tige Stim­mung die­ser Region sehr gut und erschafft ein inspi­rie­ren­des Bild für die Sechste Welt.
Preis-/Leistungsverhältnis - Fai­rer Preis bei der Menge Inhalt. Kein Cent ist vergeudet.
Gesamt - Für jeden gestan­de­nen Shadowrun-Fan eine loh­nens­werte Anschaf­fung, wenn man in der ADL spielt. Und wenn nicht, dann auch, denn das Buch zeigt gut, wie viel Mühe man in ein Set­ting ste­cken kann, damit es beginnt im Geiste zu leben.

Rating:
[5 of 5 Stars!]
Displaying 1 to 1 (of 1 reviews) Result Pages:  1 
Back
You must be logged in to rate this
0 items
 Gift Certificates
Powered by DrivethruRPG